Article written

Ein Blick über den Tellerand: die Singlecharts in den USA

Ich finde es immer sehr interessant zu sehen, wie die englischen oder US-amerikanischen im Vergleich zu den deutschen aussehen. Oft kann man dabei neue Hits entdecken, die man hierzulande noch gar nicht kennt.

Auf dem ersten Platz steht Rude Boy von Rihanna. In Deutschland ist der Song immer am unteren Ende der Top 10 herumgewabert, in den USA geht er scheinbar richtig durch die Decke.

B.o.B. war in letzter Zeit öfters in den deutschen Medien, wohl hauptsächlich wegen der Zusammenarbeit mit Eminem und Hayley Williams auf seinem Debütalbum. Wirklich viel hört man allerdings nicht von ihm. In den USA ist er mit seinemzusammen mit Bruno Mars aufgenommenen Hit Nothin’ On You schon auf dem zweiten Platz.

Hey, Soul Sister von Train wird derzeit von den deutschen Radiostationen als Hit zu etablieren versucht. Mich persönlich nervt dieses Lied jetzt schon… in Amerika scheint es richtig gut anzukommen, denn es ist auf Platz drei.

Ganz was neues: Break Your Heart von Ludacris und Taio Cruz, in den USA auf Platz vier, kennt man hier noch fast gar nicht.

Jason Derulo ist mit What She Said gerade von den Radiosendern verschwunden, da ist bei den Amis der neue Song In My Head schon wieder auf Platz fünf. In Deutschland läuft der Clip nur hin und wieder mal auf MTV, aber das kommt sicher noch.

Von Lady Antabellum habe ich noch nie was gehört – in den USA steht die schrecklich seichte Country-Pop-Ballade Need You Now auf Platz sechs. Bleibt bitte da drüben, ja?

Telephone von Lady Gaga und Beyoncé ist bei uns gerade im Kommen, scheint drüben aber schon wieder auf dem absteigenden Ast zu sein – im Moment Platz sieben, letzte Woche war’s noch der Fünfte.

Das geniale Imma Be Rocking That Body steht in Amerika auf Platz acht. Das schaffen die Black Eyed Peas bei uns sicher auch noch.

Der Hype um Justin Bieber scheint in den USA noch um einiges schlimmer zu sein als hier, darum steht Baby auf Platz neun.

Und zu guter Letzt gibt’s was Neues von Usher feat. Will.i.Am: OMG klingt einfach genau so, wie man es von den Beiden erwartet hätte und hat einen richtig geilen Beat. Im Moment steht es auf dem zehnten Platz. Ich denke, dass das bei uns auch noch kommen wird.

Bildquellen: fan-lexikon.de / nationalflaggen.de

subscribe to comments RSS

Es gibt keine Kommentare

jetzt kommentieren

* these are required fields